NRW will die internationale Jugendarbeit für alle Jugendlichen stärken: Start der neuen „Servicestelle für internationale Jugendarbeit in NRW“ beim aktuellen forum

Am 29. Juni 2016 hat Staatssekretär Bernd Neuendorf (Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW) die neue „Servicestelle für internationale Jugendarbeit in NRW“ auf den Weg gebracht. Sie wird vom Land finanziert und ist beim aktuellen forum in Gelsenkirchen angesiedelt, einem anerkannten Träger der politischen Weiterbildung mit langjährigen und vielfältigen Erfahrungen in der internationalen Jugendarbeit.

DSCF3571

Staatssekretär Bernd Neuendorf (MFKJKS), Bild: Jörg Briese

Während der Auftaktveranstaltung im Landkreistag in Düsseldorf betonte Neuendorf, dass internationale Jugendarbeit nachhaltige Bildungseffekte auf die Entwicklung junger Menschen habe, da sie ihnen die Möglichkeit gebe, andere Kulturen unmittelbar und lebensnah kennenzulernen. „Durch den direkten Kontakt mit Jugendlichen in anderen Ländern fördert internationale Jugendarbeit Toleranz, Verständnis und Offenheit. Diese Erfahrungen sind gut für junge Menschen und gut für unsere durch Vielfalt geprägte Gesellschaft“.

Aktuelle politische Spannungen, Entwicklungen und Prozesse besitzen mittlerweile ohne jeden Zweifel einen stets größeren Einfluss auf unser aller gesellschaftliches, aber vor allem auch berufliches und privates Leben. Internationale Zugänge sowie Erfahrungen sind von daher von größter Bedeutung für die Gestaltung einer lebenswerten Zukunft und die Ermöglichung von Verständigung und Begegnung in einem gemeinsamen demokratischen, sozialen und friedensstiftenden Europa.

DSCF4656

Bild: Jörg Briese

Kein Jugendlicher darf hierbei zurückgelassen werden!

Die „Servicestelle für internationale Jugendarbeit in NRW“ möchte insbesondere den sogenannten bildungsbenachteiligten Jugendlichen, die bislang kaum oder gar keine Angebote der internationalen Jugendarbeit wahrgenommen haben bzw. bisher keine Zugänge hatten, internationale Erfahrungen ermöglichen. Die Servicestelle ist eine Fachstelle für NRW, die Akteure verschiedener Organisationen und Institutionen (Vereine, Verbände, Kommunen etc.) für die internationale Jugendarbeit gezielt stärken, qualifizieren und vernetzen will.

Die Servicestelle wird vom Landesministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport finanziert und ist seit dem 1. Januar 2016 beim aktuellen forum in Gelsenkirchen angesiedelt, einem anerkannten Träger der politischen Weiterbildung mit langjährigen und vielfältigen Erfahrungen in der internationalen Jugendarbeit (www.aktuelles-forum.de).

DSCF4649

Reflexion der Veranstaltung – v.l. Norbert Geier (Geschäftsführer Duisburger Werkkiste) Sascha Düx (Geschäftsführer Roots & Routes Cologne e.V.) Matthias Rahe (offene Kinder- und Jugendarbeit für den Kreis Herford), Ulrika Engler (Leiterin aktuelles forum e.V.), Friederike Findeis (MAIS), Jürgen Schattmann (MFKJKS), Bild: Jörg Briese

Während der Auftaktveranstaltung  wurden u.a. Beispiele gelungener internationaler Jugendarbeit aus Essen und Kleve vorgestellt.

Zudem haben am Nachmittag Workshops zu drei verschiedenen Bereichen mit zukunftsorientiertem Blick für die Internationale Jugendarbeit stattgefunden:
• Aus Sicht der Jugendsozialarbeit am Übergang
• Aus Sicht von Kommunen
• Teilnehmenden Akquise